Beiträge von Magic Mike

    Also, ich würde mal den originalen von der CD neu installieren und es damit probieren. Oder den von der HerstellerHP (hier)


    Da deine GraKa laut Hersteller schon im "Originalzustand" übertaktet läuft (deshalb das OC am Ende der Produktbezeichnung) ist es gut möglich dass der Referenztreiber nicht mit allen Funktionen der Karte klarkommt. Deshalb sollte die erste Wahl immer der Treiber des Herstellers sein.


    Rein technisch sollte die Karte das mit den 2 Bildschirmen nämlich hinkriegen, es kann also "eigentlich" nur sein, dass der Referenztreiber aus i-welchen Gründen nicht alles erkannt und mitinstalliert hat.

    Tja, vll. würdest Du ja auch mehr Antworten bekommen, wenn Du dich nicht SCHON WIEDER mal über das Forum beschwehren würdest (ist nämlich nicht das erste Mal!!)


    Evtl. wäre dann auch die Motivation etwas besser...



    Welchen Treiber nutzt Du denn, den originalen von MSI oder den ATI-Referenztreiber?

    @ Helloween


    Das hatte ich auch schon gelesen, scheidet aber aus weil ich keine Festplatte habe auf die ich dann sichern könnte. Dafür müsste also erst wieder ein Rechner her auf dem das (noch) läuft. Auf meinem "Hauptrechner" klappt es nicht weil die Festplatten alle zu gross sind und die Startdiskette sie nicht erkennt....


    @ cuckoo


    Von dem einen Programm hatte ich schon gelesen, finde aber leider keine Demo mehr im Netz (lande am Ende i-wie immer auf stompinc.com, das ist aber nur noch ne Domain die zum Verkauf steht) Das andere finde ich leider gar nicht, da lande ich immer nur bei symantec...


    Ist aber vom Ansatz genau das was ich suche, ne Variante mit der das wie "entzippen" funktioniert.




    Also so wie das aussieht werde ich wahrscheinlich um nen alten "Test"-Rechner mit Festplatte nicht drumrumkommen...?!

    Soo, jetzt habe ich mal ne kleine Nuss zu knacken:


    Seit Windows XP gibt es keine Möglichkeit bei einem laufenden BS auf Laufwerke die mit Drivespace (3) komprimiert wurden "normal" zuzugreifen.


    Die einzigen beiden Möglichkeiten wären:
    Einen alten Win98 Rechner zu nutzen um es zu entpacken und dann kopieren, oder
    Eine Win98 Startdiskette zu erstellen und damit auf eine andere Festplatte zu entpacken.


    Das ist das was ich als Info gefunden habe, bzw schon wusste. Da allerdings die letzten Beiträge in anderen Foren aus dem Jahre 2004 stammen, und ich einfach nicht glauben kann, dass da noch kein Hersteller von Software ein "Rettungstool" entwickelt hat hab ich mir gedacht ich frag mal ob jemand "was neues" weiss?!?


    Klar könnte ich mir jetzt nen Rechner schrauben und da Win98 installieren, aber eigentlich ist mir der Aufwand einfach zu gross. Mit ner Startdiskette kriege ich die Platte zwar ans laufen, kann aber wegen fehlender FAT Partition die Daten nirgendwo hin sichern. Und mit nem virtuellen PC habe ich es schon probiert, der will allerdings die Festplatte gar nicht erst mounten. (wird wahrscheinlich daran liegen, dass in dem Rechner ansonsten eben keine andere FAT Partition mehr vorhanden ist.)


    So, nun bitte mal ein paar Vorschläge wie man es sonst noch machen könnte.

    Ja, von mir auch noch ein schönes "Rest-Osterfest".


    Ich hatte heute Besuch von den "Schwiegereltern in spe", war also eher weniger erholsam ;)


    Dafür ist dann morgen Ruhe angesagt, (falls nicht wieder jemand seinen Rechner schrottet und mich trotz Feiertag anruft. Ist heute passiert, man war ich sauer...)

    OK, dann fällt mir im Moment nur noch die Variante mit der Windows PE CD ein...


    Mit BartPE ein von CD bootfähiges XP erstellen (ist völlig legal, wenn man eine originale XP CD hat, deswegen evtl. auch die Frage von *Blue*...) und dann convert auf einem USB Stick speichern und von da ausführen.

    OK, dann hatte ich Dich falsch verstanden.



    Du kopierst einfach die Datei convert.exe die unter ...\System32 liegt mit auf die Diskette und führst sie von dort aus.
    (also weder unter system noch unter system32)


    Wie gesagt kann das Ausführen direkt von der Festplatte in einigen wenigen Fällen zu einem "Absturz" der Konvertierung führen, weil beim Konvertieren keine Dateien von der Festplatte geöffnet sein dürfen/sollen. In diesem Fall ist danach das Booten des BS nicht mehr möglich.

    Zitat

    Ich werde mich mal ans gründliche Lesen und Übersetzen machen

    Na da kann ich doch bestimmt behilflich sein :D


    Dann muss sich niemand durch ellenlange englische Foren wühlen und übersetzen, um am Ende doch nur eine einfache Lösung zu finden.


    Und zwar wird der Fehler hervorgerufen durch fehlerhafte Berechtigungen auf einen bestimmten Systemordner.


    Als Ursache wird meistens ein fehlerhaftes Windows-Updates angegeben, aber eine "interne Recherche" ergab, dass es wohl eher von fehlerhaft geproggten Security- oder Tuningprogrammen hervorgerufen wird.
    (leider ist das bisher nur ein Verdacht, falls ich genaueres erfahren sollte werde ich das hier nachreichen)


    Diese fehlerhaften Berechtigungen verhindern den Zugriff des Systems auf diesen Ordner wodurch die WMI vistaeigene Systemdienste nicht mehr erkennt und deshalb abwürgt.


    Die Lösung ist wirklich extrem einfach:


    Als erstes lade man sich das immer wieder nützliche Tool Unlocker herunter. (gibts übrigends auch hier bei uns)


    Damit löschen oder benennen wir um:


    %Windir%\System32\LogFiles\WMI\RtBackup


    Nach einem Reboot des Rechners wird der Ordner mit den richtigen Berechtigungen neu erstellt und alles sollte wieder funktionieren.


    Man könnte auch die Berechtigungen von Hand ändern (einfach den Benutzer "System" wieder mit Vollzugriff in die Benutzerliste eintragen) das ist theoretisch genauso wirkungsvoll, ABER in einem von 5 Fällen sind die Berechtigungen richtig gesetzt und funktionieren trotzdem nicht. Es ist also sicherer den Ordner einfach zu löschen.

    Zitat

    Warum sollte man eine VHD-Datei nachträglich in eine VPC-Umgebung einbinden wollen?


    Weil das eine Lösung wäre für das Problem mit der "langen" Installation. :D


    Ausserdem bekommt man viele Betriebssysteme bereits als fertige VHD´s (sogar ganz offizielle von Microsoft sind darunter, leider noch keine von Win7) es wäre also auch als allgemeine Information interessant.



    Mir erschliesst sich allerdings nicht wirklich der Vorteil in eine VHD auf einem realen System zu installieren?? Dann kann man ja gleich "richtig" auf dem realen System installieren.


    Und da das Kopieren der VHD auf ein Backup Medium sicherlich auch nicht wirklich schneller geht als ein Image der Festplatte zu erstellen ist es auch nicht wirklich "einfacher falls mal was verkonfiguriert ist"



    (Ist aber trotzdem eine interessante Info, und ne prima Anleitung!)


    c: FAT32 System 9,5 GB / frei 10,2 GB



    Am mangelnden Speicherplatz kann es wohl nicht liegen...


    Hmm, da muss Dir beim posten ein Fehler unterlaufen sein....
    9,5 GB gesamt, 10,2 frei


    Oder wars andersrum??


    Bitte, bevor Du versuchst das Laufwerk zum Konvertieren zu zwingen, muss dort erst genug Platz sein, sonst geht das ganze schief und booten tut dann am Ende gar nichts mehr.




    So, die Datei convert.exe unter System32 solltest Du auf die Diskette mit drauf packen, sonst kann die Konvertierung ebenfalls fehlschlagen (weil ja die Datei convert.exe von der Festplatte geöffnet ist) Achte bitte auch darauf, die Startdiskette für WinXP zu nehmen, mit einer Win98 Startdisk funzt die convert.exe nicht...

    Genau, und man muss ständig neu booten (weil es keine virtuelle Machine ist die man einfach während des Betriebes starten kann...) und direktes "vergleichen" wie von Dir beschrieben isses auch nicht, weil man ja nicht 2 BS gleichzeitig laufen haben kann (es sei denn man benutzt wirklich eine virtuelle Maschine)


    Oder biste jetzt auch noch so nett und beschreibst wie Du die Datei in den VPC einbindest (steht nämlich noch nicht einmal auf Deiner HP...) einfach nur ins VPC-Verzeichnis kopieren dürfte ja wegen des fehlenden Bootmanagers (der wird auf C installiert) nicht funktionieren...

    Die Länge des Netzwerkkabels ist nicht wirklich entscheidend für die Ping Zeiten.


    Viel wichtiger ist die Abschirmung der Kabel, bei Festverlegung sollte es schon Cat7 sein, damit man in 2-3 Jahren wegen höherer Datenraten nicht neue Kabel verlegen muss.


    Auch die eingesetzten Router und Switches (ich hoffe ja dass Du keine NW Hubs mehr im Einsatz hast) beeinflussen die Geschwindigkeit der Verbindung, je nachdem ob sie (full-)duplex fähig sind, welche Datenrate sie unterstützen usw.

    Ein Computernetzteil, welches nicht vom Strom getrennt ist (Schalter an der Rückseite oder schaltbare Steckdose) zieht immer Strom. Das hat auch gar nichts mit den shutdown Anweisungen zu tun sondern ist technisch bedingt.


    Früher wurden Computer noch mit richtigen Schaltern ausgeschaltet. das bedingte aber eine 220V Leitung durch das Gehäuse, damit man überhaupt vorne einschalten konnte. Da das aber andere Sicherheitsvorschriften bedingt, hat man inzwischen nur einen Taster, der am Mainboard angeschlossen ist. Damit der aber überhaupt funktionieren kann liegt am Mainboard eine 5V Standby Spannung an, welche das Netzteil einschaltet wenn man den Taster drückt.


    Das ist übrigends auch bei fast aller Peripherie so, weswegen ein Rechner der eigentlich ausgeschaltet ist bis zu 50€ an Strom im Jahr verbraucht. Man sollte also immer eine abschaltbare Steckdosenleiste verwenden um die geräte wirklich richtig abzuschalten. (Master-Slave Steckdosenleisten sollte man vermeiden, auch diese verbrauchen immer ein bisschen Strom)


    Es gibt zwar inzwischen die ersten Geräte, welche ausgeschaltet wirklich gar keinen Strom mehr verbrauchen, solche Hardware ist aber noch relativ teuer.

    pirates


    Dass eine Firma einfach nur mal so nen Brief mit ner Mahnung schickt, soo blöd sind nichtmal die Abzocker. Irgendwie müssen die ja an die Adressen gekommen sein, oder zumindest eine vorgeschobene Begründung (einen Klick auf der HP oder auf ein Popup) haben.


    Ganz ohne dass man i-was gemacht hat wird man auch von den gerissensten Abzockern keine Post bekommen. (es mag auch dabei Einzelfälle geben, aber die dürften sich wie meistens in der Masse verlieren)


    Ich habe auch nirgendwo die Firma oder ihre Machenschaften gutgeheisen oder verteidigt, ich habe nur meine Zweifel zum Ausdruck gebracht, dass die hier postenden Geschädigten "gar nichts" gemacht haben.


    Ich habe auch niemandem persönlich irgendetwas unterstellt, sondern lediglich einen allgemeinen Appel an alle gerichtet, mit einem Umdenken in den "Internetgewohnheiten" solchen Abzockern die Grundlagen für ihre Machenschaften zu entziehen.


    Und genau sowas verstehe ich unter "Erfahrungsaustausch", ich habe nämlich die Erfahrung gemacht, dass wenn man sich im Internet sinnvoll und legal bewegt man auch nicht Opfer solcher Abzocker werden kann.



    Die Popups die manche hier beschrieben haben (und sogar ganz offiziell zugegeben haben darauf geklickt zu haben!!) finden sich nunmal fast nicht auf den "normalen" Seiten des Internet, weil dort niemand solche Popups unterkriegt (mal von den etwa 10% "wirklicher" Hackingangriffe auf Webseiten wo dann soetwas eingeschmuggelt wird abgesehen) sondern sie finden sich meistens auf den Seiten irgendwelcher Tauschbörsen, "Untergrundforen", Pornoseiten oder sonstigen halbseidenen Angeboten.


    Oder man hat mal wieder ein MS Update nicht gemacht weil man Angst hatte die kriegen raus dass man irgendein uraltes Spiel als Raupkopie installiert hat. (Was übrigends auch einer der Gründe ist, warum sich ein Wurm wie Conficker, der eine bereits wochenlang geschlossene Sicherheitslücke ausnutzt sich trotzdem so weit verbreiten kann)



    Und warum zum eigentlichen Thema des Threads in meinem Post nichts drinstand?


    Weil vorher bereits alles gesagt wurde:

    • Auf keinen Fall bezahlen
    • Mit allen Unterlagen zur Verbraucherschutzzentrale oder einem Anwalt gehen
    • Die Sache aussitzen, in fast allen Fällen wird es nicht zu einer rechtlichen Durchsetzung der Forderung kommen, weil dafür der Gläubiger erstmal beweisen müsste warum er Geld will.


    Und das allerwichtigste (das ebenfalls von *Blue* schon gepostet wurde):
    Alle hier gemachten Aussagen haben keine rechtliche Verbindlichkeit. Jeder ist selbst dafür verantwortlich sich an einen qualifizierten Rechtsbeistand zu wenden

    Ha, da war doch was :D


    Danke Tricky Ricky, durch den Tipp von dir hab ich´s doch glatt noch gefunden:
    Herunterfahren ohne Hänger - Windows 7 xp vista tipps tricks
    Das war es was ich gesucht hatte! Manchmal steht man echt aufm Schlauch (und ich suche die ganze Zeit im Forenteil und im I-Net rum *grrr*)


    Damit wird auf jeden Fall die Nachfrage unterdrückt, womit dann auch der shutdown befehl incl .exe wieder klappen sollte.

    Wir haben 1 Kaspersky internet security lizenz, ist es möglich die irgwie vom server zu streamen?


    Nein!!


    Rein technisch geht das zwar, wäre aber eine eindeutige Lizenzverletzung der Kaspersky Software. Dafür müsstest Du die Workstations als Terminal Clients nutzen (wofür dann auch noch ne Terminal Server Lizenz für den 2003 Server fällig wäre, plus der Lizenzen pro Benutzer wenn es mehr als 5 sind) und eine spezielle Variante von Kaspersky kaufen die das dann auch kann (mit der "normalen" Workstation Installation wird das nichts)


    Und wie speicher ich desktop einstellungen wie z.B. taskleiste skin etc direkt aufm server speichern und nicht lokal?


    Sorry, ist zwar vll. etwas hochnäsig, aber wozu hast Du eigentlich zuhause eine Domäne, wenn Du nicht mal die einfachsten Geschichten administriert bekommst? Einfach mal so hingestellt und laufengelassen bringt Dir der DC rein gar nichts. Da hättest Du dir die 450€ für ein ServerBS eigentlich sparen können.


    Hier mal eine Anleitung von MS wie man einen Win2003 Server als DC einrichtet:
    Benutzerdaten und Benutzereinstellungen in Windows Server 2003
    In Teil eins wird auch das mit den "Servergespeicherten Benutzerprofilen" erklärt.

    Der HaufeReader ist ein Anzeigeprogramm für E-books und Programme der Haufe Mediengruppe.


    Wird bspw. bei der Installation von Lexware Steuerprogrammen mitinstalliert. Es ist zuständig für die Anzeige der Kommentare bzw. die gemeinsame Nutzung der "Wissensbibliotheken" einzelner Haufe Produkte.


    Brauchen tust Du ihn nur, wenn Du ein solches Programm oder E-book nutzt, dann wird er allerdings automatisch mitinstalliert.


    Ich konnte auch keinen einzelnen Download des HaufeReaders finden, es gibt ihn anscheinend auch nur mit einem der Programme zusammen.

    Ist denn wenigstens das mit dem Aufwachen durch Mausbewegung wieder weg??


    Dann hätten wir ja schonmal einen Teilerfolg zu verzeichnen.


    Am Rest bin ich noch dran, habe aber noch nichts wirklich schlüssiges gefunden. Ausser dass der Befehl shutdown IMMER mit dem .exe eingesetzt werden soll, da es sonst eben nicht immer richtig funktioniert (steht so zumindest im Reskit für XP).


    Um das Problem mit den "hängenden" Programmen zu lösen gibt es in der Registry eine Einstellung mit der man das Schliessen der Programme beim Abmelden erzwingen (und sogar noch schneller machen) kann, ich finde es aber grade nicht...
    (War glaube ich sogar hier im Forum beschrieben vll. kann da ja jemand mitsuchen?!?)