Beiträge von BlackHole

    Hi,


    Off-Topic: genau dieser Effekt hat (unter anderem) Micorsoft in Verruf gebracht. Die sind selbst zu blöd ihre eigene Registry sauber zu halten und erwarten von anderen, dass sie sich zertifizieren lassen, um gleiches zu verhindern.


    Die Microfuzzys haben mit Windows den letzten Spaghetticode zur Pflicht erhoben. Leider kommt man letztednlich nur schwer an Windows vorbei.


    Mit Windows XP (eigentlich schon mit NT) hatte Microsoft eigentlich wieder einmal die Chance ein Spitzenprodukt zu kreieren, das seines Gleichen sucht, aber stattdessen, haben sie (vielleicht kommerziell gedacht) alles wieder mal versaut.


    Zu schade.


    Zum Topic: Es gibt aber auch einige Freeware Registry-Reinigungstools, die solche Fehler beseitigen. RegClean u. ä. :wink:

    Hi,


    weniger Arbeit macht es den Arbeitsplatz nach allen *.pst (Mails) und *.pab (Adressen) zu durchsuchen diese in einen Ordner zu kopieren (achtung, falls es zwei gleichnamige Dateien gibt!, und diese auf CD zu brennen. :wink:


    Oder Du nimmst TuneUp Email Backup!


    Ich weiss nicht, ob ich den Link veröffentlichen darf, deshalb im www. tuneup und .de

    Hi,


    ich denke ich muss hier mal mit einem Fehlurteil aufräumen.
    Die Einstellungen der AuslagerungsDatei zu verändern bringt (wenn man es richtig macht) nicht nur einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil, sondern verhindert auch bei wenig Raum auf der Festplatte Probleme mit einem möglichen FestplattenSpeicherÜberlauf, der dann wirklich ärgerlich ist (auch weil Windows, wenn es keine Auslagerungsdatei anlegen kann, ziemlich zickig wird!).


    Egal ob man nur eine Festplatte im Rechner hat oder mehrere, ist es sinnvoll die Ober- und Untergrenze der AD auf denselben Wert einzustellen. Dabei macht es Sinn etwa die vorgeschlagene Größe auf die nächste Größe aufzurunden (z.Bsp. 128 nach 200, 768 nach 800, etc.).


    für alle die zwei oder mehr Festplatten (NICHT Partitionen auf einer Festplatte) haben, kann man die AD auch auf eine Datenplatte auslagern. Das macht auch dann Sinn, wenn man ein Image seiner Festplatte machen will und deshalb nicht jedesmal seine AD mitsichern will.


    Diese Einstellung Windows zu überlassen war früher, als Festplattenspeicher noch teuer war sinnvoll, aber heutzutage ist es quatsch.


    Durch die Fixierung der Größe muss Windows diese nicht permanent angleichen, bzw. verändern, was Rechenzeit spart.
    Wenn man es ganz pedantisch machen will, startet man ein Überwachungstool für die AD und prüft im Laufe von eingen Tagen wie viel man beim Arbeiten wirklich maximal braucht, aber das ist m.E. zuviel aufwand für Laien.


    Wenn man dann gerade dabei ist, kann man auch ein paar Haken rausnehmen bei den erweiterten Systemeigenschaften des ArbeitsplatzIcons unter Systemleistung/visuelle Effekte.
    Je weniger Haken, desto schneller. Allerdings sollte man da eines nach dem anderen herausnehmen und dann nachsehen (evtl. auch durch Neustart!) ob das Design noch so ist wie man es gerne hätte, da auch das Design Speicher und Rechenzeit frißt!


    Und noch ein Letztes: Je mehr Spindeln (Festplatten) im Rechner zusammenarbeiten, z.Bsp. im RAID 0 oder 0+1 manchmal auch (RAID 10 genannt), desto schneller der Rechner!!!


    OKidoKi, ich hoffe damit sind wieder ein paar Klarheiten beseitigt! :wink: