Beiträge von GeorgeH

    Ich nutze Sophos Anti-Virus (von der FH zur verfügung gestellt).
    Das Programm ist manchmal etwas zu genau und findet Viren in Dateien die keine sind. In diesem Fall kann man die Datei an Sophos senden und erhält meist schon nach ein paar Stunden per Mail eine Antwort ob die fragliche Datei tatsächlich infiziert ist.
    Mir ist es aber so lieber als unerkannte Viren zu haben :exclaim:

    Die Partition auf der XP ursprünglich zu finden war hieß tatsächlich C:\


    Wie kann ich denn die boot.ini Datei editieren? Soweit ich weiß gehört diese ja zum Bootmanager von XP. Also startet nun zunächst der Vista Bootmanager und übergibt dann bei Auswahl von 'vorherige Version von Windows' an den Bootmanager von XP, also NTLDR. Dieser wiederum ist dann nicht in der Lage XP zu starten, da aus C:\ F:\ wurde, oder wie?


    Könnte ich auch mit der Reparatur Option von XP einfach fixmbr ausführen, oder würde dann gar nichts mehr laufen? Vista muss diese Aktion nicht überleben, aber wenn XP es schaffen würde wäre das prima. Habe als letzten Ausweg aber auch ein Backup meiner Dokumente.

    Ich habe nun mal easyBCD installiert. Leider bin ich unsicher was ich nun tun soll :(
    Einen neuen Eintrag für XP hinzufügen, den Vista Bootloader neuinstallieren oder entfernen, oder vielleicht die Wiederherstellung versuchen!?

    Hier mal die Übersicht über die jetzigen Einträge:

    Erstmal vielen dank ihr beiden!


    Den Tipp von Paulemann habe ich bereits ausprobiert. Leider mit mäßigem erfolg.
    Nach Eingabe aller Anweisungen erschien zwar beim Neustart der Bootmanager, aber bei Auswahl von 'Frühere Windows-Version' bekam ich eine Fehlermeldung:


    Fehler beim Start von Windows. Die Ursache dafür ist eventuell eine kürzlich durchgeführte Hardware- oder Softwareänderung. So beheben Sie das Problem:


    ...



    Datei: \ntldr


    Status: 0xc000000f


    Info: Der ausgewählte Eintrag konnte nicht geladen werden, da die Anwendung fehlt oder beschädigt ist.

    Moin zusammen!


    Habe von der FH eine Vista Business Kopie erhalten und parallel zu XP installiert.
    Habe dazu mit Partition Magic die beiden vorher vorhandenen Partitionen verkleinert und damit eine dritte für Vista erstellt.
    Nach der Installation von Vista erschien leider der Bootmanager nicht, der mit erlauben sollte das Betriebssystem zu wählen. Vista startet einwandfrei. Unter Datenträgerverwaltung wird die ursprüngliche XP Partition als Primäre Partition aufgeführt, aber ihr ist kein Laufwerksbuchstabe zugeordnet. Die neu erstellte Vista Partition und die zweite vor der Installation vorhandene sind erhalten.
    Der Versuch den Bootmanager mit der Vista-CD zu reparieren schlug fehl da nur Vista aufgeführt wurde.
    Beim starten mit der XP-CD liessen sich beide Betriebssysteme anzeigen (Vista auf C:\, XP auf F:\).
    Leider schlug auch der Versuch XP zum Vista Bootmanager hinzuzufügen fehl. Nachdem ich alle Anweisungen des Tipps befolgt hatte erschien der Bootmanager zwar nach einem Neustart. Aber beim wählen von 'Vorherige Windows Installation' erschien 'Fehler beim Start von Windows'.


    Wer kann mir helfen das XP wieder zum laufen zu bringen oder zumindest Zugriff auf die Dateien zu erhalten?

    Also ich vermute mal das das Problem bei Vista liegt und dieses die CPU-Taktrate nicht vernünftig steuern kann. Leider gab es von HP keinerlei Tools, welche die CPU steuern, beim kauf dazu.


    Im BIOS (Phoenix) ist die Funktion 'CPU C4 Function' bereits aktiviert. Diese regelt die CPU Frequenz laut HP. Ein Update auf die neueste BIOS Version habe ich bereits durchgeführt.



    MfG


    GeorgeH

    Moin Funkenzupfer!


    Die Prozessorlast liegt bei max. 10% wenn man nicht am Rechner arbeitet. Auch nach einer viertel Std. lief der Lüfter noch und die Taktfrequenz wurde mit 1,66GHz angegeben.


    Komischerweise ändert sich an dem Wert auch nichts wenn ich unter max. Leistungszustand 10% angebe:question:


    GeorgeH

    Bei meinem HP Pavilion dv6000 Notebook läuft unablässig der Lüfter, da sich offensichtlich die Taktrate der CPU nicht reduzieren lässt.
    Unter den Energieoptionen habe ich bereits bei dem Punkt Prozessorenergieverwaltung den min. und max. Leistungszustand auf Werte zwischen 5% und 100% gesetzt.

    Doch unter den Systemeigenschaften steht immer T5500 @ 1,66GHz, auch wenn der Rechner nicht benutzt wird. Bei meinem alten XP Notebook stand hier immer die aktuelle Taktrate der CPU.
    Wie kann ich den Lüfter ruhig stellen ohne den max. Leistungszustand von 100% reduzieren zu müssen?

    Die CPU ist eine Intel Core 2 (Centrino Duo)
    Grafikkarte: GeForce Go 7400


    GeorgeH

    Hallo zusammen!

    Ich würde gern die Festplatte eines HP Pavilion dv6000 Notebook mit Vista Home Premium partionieren.

    Welche Tipps könnt ihr mir geben damit das System dauerhaft schnell bleibt und nicht zugemüllt wird?

    Ich habe an drei Partitionen gedacht:

    1.: Betriebssystem und Programme
    2.: Nutzerdateien
    3.: Auslagerungsdatei, Temp-Verzeichnisse, evtl. Hiberfil.sys

    Haltet ihr das für sinnvoll, welche Vorschläge habt ihr?
    Welche größe wäre für die Systempartition und die Temp-Partition zu empfehlen, die Platte ist 160GB groß?
    Kann ich die Nutzerdateien in einer Partition unterbringen die als Verzeichnis in C:\ eingebunden wird?
    Die Auslagerungsdatei und Temp-Verzeichnisse habe ich bereits mit euren Tipps auf eine andere Partition verschoben, wie klappt das mit der Hiberfil.sys?

    Bin für jeden Tipp dankbar!

    Grüße,

    GeorgeH

    Vielen Dank erst einmal für eure Tipps und Hinweise!


    Werde die Programme mal nach und nach testen und dann berichten welches mir am besten gefallen hat.


    Pinnacle Studio 10 habe ich bereits probiert, allerdings gab es nach der Installation Probleme Videos abzuspielen, z.B. im MediaPlayer oder VLC. Auch beim erstellen der Vorschaubilder in Videoordnern wurde das System extrem ausgebremst. War wahrscheinlich ein Problem mit den Codecs, hatte zu dem Zeitpunkt eine ganze Menge Videoprogramme zum probieren drauf :(


    GeorgeH

    Hallo zusammen!


    Ich bin auf der Suche nach einem leicht zu bedienenden Programm mit dem ich .mpg Video-Dateien bearbeiten kann.
    In erster Linie möchte ich die Dateien zurechtschneiden (Werbung entfernen), zusammenführen (mehrere .mpg's zu einem vereinen), beschneiden (schwarze Ränder weg, Auflösung ändern) und dann als neues .mpg auf die Festplatten schreiben.
    Habe schon nach vorhandenen Artikeln geschaut (unter anderem von asgod und Schnibbel) und auch ein paar Programme getestet (CyberLink PowerDirector, Ulead VideoStudio, VirtualDub, TMPGeng). Leider war ich mit keinem so richtig zu frieden :(
    Oder bin ich zu anspruchsvoll :confused:


    Was mir in erster Linie bisher fehlte sind einfache Optionen zum beschneiden (crop) und Einstellen der Auflösung auf frei wählbare Werte, sowie ein schreiben der Files auf Platte.


    Kennt jemand ein für meine Bedürfnisse passendes Programm?


    Vielen Dank für eure Antworten im voraus!


    GeorgeH

    Ich besitze ein Toshiba Notebook, bei dem von Anfang an ein super Tool zum Verwalten verschiedener Netzwerke dabei war. Von IP Adressen über die zu aktivierenden Adapter (LAN / WLAN), die Homepage des IE und sogar den Standard Drucker lässt sich dort alles in Profilen speichern und per Knopfdruck umstellen. Es gibt sogar eine Option das sich die Einstellungen automatisch ändern, wenn das Programm bestimmte WLAN-SSID's erkennt.


    Bei den Treibern für die Intel-WLAN Adapter ist doch auch so ein Programm dabei.
    Vielleicht findest Du so ein Tool auch unabhängig vom Notebook-Hersteller, oder Du schaust mal auf der Homepage Deines WLAN-Adapter Herstellers vorbei.


    Grüße


    GeorgeH

    Es ginge sogar unter Paint:


    Unter Bild -> Strecken/Zerren kann man die horizontale und vertikale Größenänderung in Prozent angeben und schon ist das Bild kleiner.


    Aber meiner Meinung nur als Notlösung zu benutzen. Aber wenn man grad nix anderes hat...



    MFG


    GeorgeH

    Wo hast Du den denn aufgetan?
    Dieser Widerstand ist ein SMD-Bauteil und nur wenige Millimeter groß!
    Damit fällt er fast schon unter die durch elektrostatische Aufladung gefährdeten Bauteile...
    Der ist zum Erden ungeeignet, allein schon wegen seiner extrem kleinen Maße.
    Der 'zentrale Erdungspunkt' und der 'Erdungsstecker' die ich Dir in den Links geschickt habe enthalten schon einen geeigneten 1MOhm Widerstand und brauchen nur noch an den PE-Kontakt angeschlossen werden.
    Wie ich gestern auch bereits anmerkte denke ich das Du auf einen Widerstand auch verzichten kannst, wichtiger ist das Du während Du mit den sensiblen Bauteilen hantierst durchgehend geerdet bist um statische Aufladungen durch Reibung zu verhindern.


    Reihenfolge wäre dann:
    Armband -> Spiralkabel -> Krokoklemme -> diese dann an (blankem) Rohr oder PE-Kontakt anschließen...