63mb Ram???

  • Hallo allerseits.
    Möchte hier nur kurz eine Bestätigung erfragen.
    Meine Nachbarn (und gleichzeitig auch Vermieter) haben für ihren Rechner einen 4 in 1 Drucker gekauft (Philips Crystal 660).


    Das Problem: Die Herrschaften haben die Mindestanforderungen des Gerätes an den Rechner nicht beachtet. 500 MHz Prozessorleistung sind vorhanden, allerdings sollten minimum 128MB RAM Arbeitsspeicher werkeln. Hier tun es nur 63MB :sehrgut: und der Rechner ist seit dem Aufspielen der Crystal Software schneckenartigst langsam. Das Gerät ist 6 Jahre alt und als BS ist 98 ME installiert. Die Festplatte ist 18,6 GB "gross", davon sind noch 10,9 GB frei. Alles auf einer Partition, ziemlich unsortiert.


    Meine Idee: Kauf und Einbau eines 128MB Speichers. Ist das Problem mit dem Drucker dann gegessen? Derzeit liegen zwischen Erteilen und Ausführen eines Druckauftrags DEKADEN. Es dauert wirklich ewig. Wenn der Rechner mal nicht abstürzt...
    Ist es problemlos möglich, bei älteren Rechnern einen neuen Speicher zu installieren? Leider weiss ich nicht, welches Board verbaut ist. Prozessor ist ein Intel Celeron. Das Gehäuse ein Fujitsu Siemens T-Bird.


    Wenn ich da jetzt was dran mache, sollte es anschliessend nach Möglichkeit auch besser funzen. Wie blöd stehe ich sonst da?
    Ach so, ehe ich es vergesse: Der Rechner ist auch nicht in der Lage, zu defragmentieren (die Vermieterin erwähnte dies, da sie es als Problemlösung versucht hatte). Die letzte Defragmentierung ist 176 Tage her.
    Klickt man auf defragmentieren, startet der Vorgang, der Rechner knatter, aber er bleibt bei 0% stehen. Auch, wenn man ihn 6 Stunden laufen lässt.


    Habt ihr hier eventuell irgendwelche Lösungsvorschläge, die ich ausser Acht gelassen habe?
    Einen neuen Rechner wollte sich die Familie leider nicht kaufen:D.

    Beste Grüsse...



    internetwahnsinn.com

  • Hallo,

    oje, da hast du ja eine Aufgabe...die würde ich so lösen:

    Du kaufst deinem Vermieter einen neuen PC und bekommst dafür 5 Jahre keine Mieterhöhung!

    Nun aber zum Prob: Versuche es mit Everest 2.20, das läuft unter Win98 schon. Nun kannst du ermitteln, ob das Board eine Bank aufnehmen kann. Ich befürchte eher nicht, denn die alten Boards haben oft 4 Bänke mit max. 32 MB RAM. Du müsstest also 4 identische Oldtimer finden...aber erst mal nachsehen.

    Zum Thema defragmentieren: Das ist ein leidiges Win98-Thema, das kann Tage dauern. Wobei ME viel schneller ist als Win98/Win98 SE...

    JEDER Win 98-Nutzer sollte sich das Defragmentiertool von ME besorgen!!!

    Es gibt ein Turboprogramm dafür, ich suche schon mal los...SpeedDisk von Norton wäre was...

    Hier Tipps zu Win98

  • So,
    kaiserfive: Wie immer eine promte und qualitativ hochwertige antwort.


    Das Board hat Platz für 2 Speicherriegel. Sorte: PC 133.
    Habe jetzt bei eBay 2 x 128MB zu nem guten Preis gefunden und werde die wohl auch bestellen.
    Frage dazu: Könnten mit "so viel" MB Probleme auftreten oder ist das der alten Kiste egal? Nicht, dass bei zu viel Speicher (:D) Kompatiblitätsprobleme vorherrschen...


    Es grüsst und dankt der Rookie...

    Beste Grüsse...



    internetwahnsinn.com

  • Was würdest Du denn sagen, wieviel Auslagerungsdatei ich bei solch einem System einstellen sollte? Übrigens sehr interessant. Habe ich noch nie gemacht... :idea:

    Beste Grüsse...



    internetwahnsinn.com

  • Die optimale Größe der Auslagerungsdatei geht aus meinem Mini-Workshop hervor.

    Ich nehme nach wie vor das alte Rechenschema, auch wenn es angeblich überholt ist. RAM x 1,5 = Virtueller Speicher...