Windows7 Dateien sicher löschen mit cipher

  • Kommentare, Meinungen und Fragen zu dem Artikel


    Dateien sicher löschen mit cipher


    Wer glaubt das seine Dateien durch ein Löschen mit den üblichen Vorgehensweisen nicht mehr vorhanden sind irrt.
    Im Grunde sind sie nur nicht mehr sichtbar und der von ihnen belegte Speicherplatz freigegeben.



    Im normalen Alltag ist das auch kein Problem, kritisch wird es erst wenn der Rechner z.B. verkauft oder auch nur ein USB-Stick weitergegeben wird. In diesem Fall möchte man doch sicher gehen das fremde keinen Zugriff auf private Informationen haben.
    Natürlich gibt es Tools, kostenpflichtig und auch als Freeware, die dies leisten aber auch Windows bringt ein Tool mit das genau dies leistet: cipher
    Dieses Tool existiert schon seit Windows 2000 und ist in allen nachfolgenden Betriebssystemen wie Windows XP, Windows Vista oder eben auch Windows 7 vorhanden.





  • Der Doppelpunkt fehlt nach dem Parameter /W


    Der Parameter für ein Laufwerk muss lauten:


    CIPHER /W:E:\ (Laufwerk E: ist z.B. mein USB-Laufwerk)

  • Vorsicht, oft ist cipher.exe nicht geeignet um Daten sicher zu löschen.


    Cipher überschreibt auf normalen USB Sticks (FAT32) nur die ersten 4 GB!
    Siehe: Mögliches Datenleck durch cipher.exe


    Außerdem überschreibt cipher.exe natürlich nicht die Dateizuordnungstabelle.
    D.h. die Namen der ehemals gespeicherten Dateien sind leicht zu rekonstruieren.


    Gruß,
    Michael


    (Ja, der verlinkte Beitrag ist auch von mir)

  • Zitat

    so werden die in den "freien Bereichen" vorhandenen Daten sehr sicher vernichtet und sind nur von "Profis" mit enormen technischen Aufwand zu rekonstruieren.


    Leute, Leute, NIEMAND kann mit keinem Aufwand drei mal überschriebene Daten wiederherstellen.
    Selbst ein mal reicht. Das angebliche Wiederherstellen aus irgendwelchen Restmagnetisierungen
    ist ein Mythos aus grauer Vorzeit, wo Platten noch groß mit wenig Speicherplatz waren.

  • Also wenn ihr hier schon grossspurig Tipps anbietet, dann solltet ihr sie gefälligst auch prüfen und nicht einfach irgend nen falschen Schwachsinn hinposten.


    Der korrekte Befehl lautet:


    cipher /w:i:\


    , unter der Annahme, dass das Laufwerk den Laufwerksbuchstaben "I" trägt. Blöderweise nehmen es commandline-tools mit der Befehlsreferenz ziemlich genau und der im Artikel abgebildete Befehl samt Parameter führt zur Datensäuberung des aktuellen Laufwerks.

  • kompletter Kernschrott, 2mal ausgeführt,
    es konnten 100te von Daten gefunden und wiederhergestellt werden..........