Dataram-Ramdisk installieren und Einrichten

  • Kommentare zum Artikel


    Ramdisk bis 4GB Installation und Einrichtung


    Auszug:
    Seit langem ist einer unser Artikel zum Thema Ramdisk, welcher die leider nicht mehr unterstützte Ramdisk von ARSoft einsetzt, sehr gefragt.
    Bei meiner Suche nach einem zeitgemässen Ersatz, der natürlich mehr bietet und vor allem Windows 7 tauglich ist, bin ich auf die RAMDisk von DataRam gestoßen.
    Die Features lesen sich gut: Freeware, Windows 7 tauglich, bis zu 4GB große Ramdisk, bei Bedarf gegen eine geringe Gebühr bis zu 64 GB und noch besser, der evtl. bei einem 32 Bit Windows brachliegende Speicher, welcher die 4 GB Grenze übersteigt, kann als Ramdisk eingesetzt werden!




  • Theoretisch müßte es einen Zugewinn an Performance bedeuten, wenn man die Auslagerungsdatei auf eine RAM-Disk legt, da Windows auch bei genügend RAM IMMER auslagert.

    Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

  • Hallo,
    hatte vor ein paar Wochen Dataram installiert (AR RAM läuft bei mir nicht (Win XP, SP3)) und mich gefreut, dass ich mich nicht mehr um temporäre Dateien kümmern brauchte, war auch hilfreich, wenn ich den Inhalt einer ZIP-Datei nur temporär brauchte (Installationspaket) und alles war gut, bis ich jetzt wieder mal den "Free FLV Converter" brauchte. Der meldete sich gleich beim Start mit "Laufzeitfehler 35613" ab. Habe eine Menge unternommen um das abzustellen bis ich rauskriegte, dass das mit der installierten Dataram-Ramdisk zu tun hat. Sieht mir so aus, als ob da gemeinsame Visual-Basic Variable (bzw. Variablennamen) verwendet werden, sieht mir aber eben nur so aus. Weil ich nun den FLV Converter auf jeden Fall brauche, musste ich leider die Dataram-Ramdisk deinstallieren. Aber vielleicht lässt sich da was reparieren?


    Wünsche schon mal ein gutes neues Jahr
    Horst

  • Vielen Dank,
    bei mir stürtzte Data Becker Web to data mit dieser Fehlermeldung ab.


    Wollte bereits das ganze Windows 7 neu installieren. Dataram deinstalliert und nun läuft wieder.


    Vielen Dank für diesen wichitigen, richtigen Hinweis.


    Hallo,
    hatte vor ein paar Wochen Dataram installiert (AR RAM läuft bei mir nicht (Win XP, SP3)) und mich gefreut, dass ich mich nicht mehr um temporäre Dateien kümmern brauchte, war auch hilfreich, wenn ich den Inhalt einer ZIP-Datei nur temporär brauchte (Installationspaket) und alles war gut, bis ich jetzt wieder mal den "Free FLV Converter" brauchte. Der meldete sich gleich beim Start mit "Laufzeitfehler 35613" ab. Habe eine Menge unternommen um das abzustellen bis ich rauskriegte, dass das mit der installierten Dataram-Ramdisk zu tun hat. Sieht mir so aus, als ob da gemeinsame Visual-Basic Variable (bzw. Variablennamen) verwendet werden, sieht mir aber eben nur so aus. Weil ich nun den FLV Converter auf jeden Fall brauche, musste ich leider die Dataram-Ramdisk deinstallieren. Aber vielleicht lässt sich da was reparieren?


    Wünsche schon mal ein gutes neues Jahr
    Horst

  • vielen Dank; ist zwar schon lange her - die 'Erstellung des Artikels, aber der beste bisher und auch die Software funzt vordergründig gut.


    Ich hatte einen neuen Rechner gekauft und da war minimumsmässig 8 GB RAM drin. Als OS habe ich das bewährte XP prof. installiert. Daraus resultiert, dass ca. 4 GB übrig sind, die ich als RAMDISK unter Zuhilfename des von dir vorgestellten Treibers konzipiert habe.


    Weil ich in diesem Ramdisk NTFS als Dateisystem gewählt habe, ging ich über den Weg "unformatiert":
    [Zitat]
    Unformatiert:
    Vorteil: Kann später mit Windowsbordmitteln in NTFS konvertiert werden.
    Mindestgröße: 5 MB
    Maximalgröße: 64 GB


    Der vordergründige Nachteil ist allerdings zunächst der, dass nach Neustart oder Start das RAMDISK-Laufwerk mit dem zugewiesenen LW-Buchstaben weg ist, weil der Bereich nur wieder unformatiert zu verfügung gestellt wird.


    Habe ich etwas übersehen?


    Gruss Udo