Google und Co ersetzen Großeltern

Google und Co ersetzen Großeltern
90 Prozent der Kinder suchen im Web nach Antworten
 

03.03.2013 - Während zu früheren Zeiten die Großeltern ihre Intelligenz an die Enkel herangetragen haben, gelten nun Google, Wikipedia und YouTube für 90 Prozent der Kinder als Hauptberater. Dieses Ergebnis geht aus einer aktuellen Studie von Dr. Beckmann http://dr-beckmann.co.uk hervor, wofür 1.500 Großeltern befragt wurden. Nichtsdestotrotz spielt für 80 Prozent der Kinder die ältere Generation nach wie vor eine bedeutende Rolle. Zu der Online-Recherche zählen hauptsächlich Fragen zur Hausarbeit. Zudem finden acht von zehn Großeltern, dass sie weniger regelmäßigen Kontakt zu den Kleinen haben, da die Bedeutung des Internet Familienstrukturen verändert hat.

 

Internet als schulische Unterstützung

"Ich denke, das ist eine Internet-kritische Studie, die die negativen Auswirkungen der Online-Welt auf die Gesellschaft zeigen möchte. Das Internet ist aber nicht per se schlecht - eine adäquate Nutzung bedarf nur der Kommunikation zwischen Kindern, Eltern und Schulen", meint Psychotherapeut Dominik Rosenauer http://dominikrosenauer.com im Gespräch mit pressetext.

"Das Internet spielt als Wissensvermittler heute eine große Rolle für Kinder und Jugendliche. Es ist jederzeit erreichbar und vor allem im Schulbereich eine bedeutende Unterstützung", so der Psychologe. Während zu früheren Zeiten Referate noch anhand von überalterten Büchern zusammengestellt wurden, ist es heute beispielsweise möglich, YouTube-Videos in die Präsentation mit einzubauen.

"Wichtig ist jedoch, sich eine gewisse Medienkompetenz anzueignen, um vertrauenswürdige von -unwürdigen Quellen unterscheiden zu können, was heute aber bereits in Schulen großteils erlernt wird", sagt der Fachmann. Die Kinder seien durch das Internet selbstständiger und den Erwachsenen gegenüber teilweise im Umgang damit überlegen.

Rolle der Großeltern im Wandel

Die Rolle der Großeltern von heute ist unterschiedlich. "Zum einen gibt es nach wie vor die klassische Familienstruktur, in der sie die gut verfügbaren Babysitter mit Ambitionen und großem Vertrauensvorsprung sind. Zum anderen übernehmen sie auch die Erziehungsaufgaben, die über das Klassische hinausgehen", schildert Rosenauer.

Viele Kinder hätten zudem gar keine Großeltern mehr beziehungsweise keinen Kontakt zu ihnen. "Viele Omas und Opas sind heutzutage auch noch berufstätig und nicht zu Hause. Eine Kleinfamilienumstrukturierung lässt sich auch ohne Internet beobachten", schließt er ab. (mh)

Quelle:  pte

 

Letzte Forenbeiträge

  • Umbau zum Homeoffice
    Hallo MatchaS,

    vielleicht machst du dir neben der gemütlichen Einrichtung auch Gedanken über die Steigerung deiner Produktivität Neben...
  • Möchte weltweit Lotto spielen
    Hallo

    In diesem Forum möchten wir keine Links zu Online Casinos oder Wettanbietern.
    Von daher bitte keine solche Links einstellen, diese...
  • Die beste Küchendeko
    Ich würde sagen, ist doch egal was andere finden. Solange es dir gefällt und du dich mit Tischläufern wohl fühlst kann kaum jemand was dagegen sagen...
  • Spielotheken-welche sind gut?
    (Zitat von ThorstenDD)

    Ich hab mal in einem Online Casino bei b-win ungefähr 300 Euro gewonnen, ging alles easy und die auszahlung war kein...
  • Mit CBD Öl Hautprobleme behandeln?
    Bedeutet das jetzt das CBD hilft oder nicht? Meine Freundin hat inzwischen viele Sachen ausprobiert, auch Antibiotika und so Zeug aber hat alles nix...

Umfragen

umfrage2.png
Was für ein Antivirenprogramm
benutzt ihr?

button-waehlen
Von welchem Hersteller ist dein Router?
button-waehlen
Welches Tablet ist das richtige für Euch das Surface, iPad oder Nexus?
button-waehlen
/** * */