Sex im Web: Filtersoftware erkennt Pornos am Ton

Audioanalyse soll besseren Schutz als optisches Verfahren bieten 

Wenn es um das automatische Erkennen und Filtern von ungewollten pornografischen Videoinhalten im Internet geht, steht den Usern heute eine beachtliche Zahl verschiedener Softwarelösungen zur Verfügung. Die angebotenen Systeme, die durchwegs auf der optischen Analyse des Content basieren, haben aber ihre Schwachstellen und funktionieren nicht immer einwandfrei. Um einen besseren Schutz vor Online-Sexvideos gewährleisten zu können, haben koreanische Computerwissenschaftler nun einen neuartigen Ansatz präsentiert, der nicht auf Bild- sondern auf Spracherkennung setzt, um schmutzige Inhalte zu blockieren.

Kein hundertprozentiger Schutz

"Sicherheitslösungen, die Webseiten und -inhalte mit pornografischem Content herausfilteren, sind vor allem im Bereich der sogenannten 'Parental Control' sehr gefragt", erklärt Martin Penzes, Technischer Direktor von ESET Österreich http://www.eset.at , im Gespräch mit pressetext. Obwohl ein Großteil davon in der Praxis bereits sehr gut funktioniere, gebe es aber dennoch keinen hundertprozentigen Schutz. "Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Filter, der per Audio-Analyse arbeitet, Sexvideos effektiver blocken kann", so Penzes.

Um die bestmögliche Schutzwirkung zu erzielen, rät der ESET-Esperte aber zu einer Kombination aus Bild- und Audio-Analysesystemen: "Beide Ansätze haben ihre Vor- und Nachteile." Während die visuelle Analyse etwa oft Probleme damit habe, sexuelle Darstellungen von herkömmlichen Modebildern zu unterscheiden, wo auch viel Haut zu sehen ist, könnten bei letztgenannter Variante keine Standbilder erkannt und gefiltert werden.

93 Prozent korrekt erkannt

Trotz der offensichtlichen Schwachstellen halten Myung Jong Kim und Hoirin Kim, zwei Computeringenieure des Speech Recognition Technology Lab http://srtlab.kaist.ac.kr/ am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) weiterhin an der Entwicklung ihres audiobasierten Porno-Filtersystems fest. Wie sie in einem aktuellen Beitrag gegenüber dem New Scientist berichten, konnte das von ihnen vorgestellte System in einem umfassenden Testlauf Porno-Inhalte in Videos in 93 Prozent der Fälle korrekt identifizieren und blockieren.

(ck)

pte

 

Letzte Forenbeiträge

  • Umbau zum Homeoffice
    Hallo MatchaS,

    vielleicht machst du dir neben der gemütlichen Einrichtung auch Gedanken über die Steigerung deiner Produktivität Neben...
  • Möchte weltweit Lotto spielen
    Hallo

    In diesem Forum möchten wir keine Links zu Online Casinos oder Wettanbietern.
    Von daher bitte keine solche Links einstellen, diese...
  • Die beste Küchendeko
    Ich würde sagen, ist doch egal was andere finden. Solange es dir gefällt und du dich mit Tischläufern wohl fühlst kann kaum jemand was dagegen sagen...
  • Spielotheken-welche sind gut?
    (Zitat von ThorstenDD)

    Ich hab mal in einem Online Casino bei b-win ungefähr 300 Euro gewonnen, ging alles easy und die auszahlung war kein...
  • Mit CBD Öl Hautprobleme behandeln?
    Bedeutet das jetzt das CBD hilft oder nicht? Meine Freundin hat inzwischen viele Sachen ausprobiert, auch Antibiotika und so Zeug aber hat alles nix...

Umfragen

umfrage2.png
Was für ein Antivirenprogramm
benutzt ihr?

button-waehlen
Von welchem Hersteller ist dein Router?
button-waehlen
Welches Tablet ist das richtige für Euch das Surface, iPad oder Nexus?
button-waehlen
/** * */