Free ist nicht immer komplett Free das zeigt OpenOffice

FSF kritisiert proprietäre OpenOffice-Erweiterungen

Neue Liste berücksichtigt ausschließlich freie Extensions

Das quelloffene Office-Paket OpenOffice ist zwar ein Paradebeispiel freier Software. "OpenOffice auf die normale Art anzubieten führt dazu, dass Usern auch proprietäre Erweiterungen angeboten werden", kritisiert jedoch Peter Brown, Executive Director der Free Software Foundation (FSF) http://www.fsf.org. Diese hat daher angekündigt, als Ersatz für die OpenOffice-eigene Extension-Bibliothek eine Liste http://www.fsf.org/openoffice zusammenzustellen, die ausschließlich freie OpenOffice-Erweiterungen erfasst.

Wahre Freiheit
Der FSF sind proprietäre OpenOffice-Erweiterungen ein Dorn im Auge. Das OpenOffice.org Community Council wurde daher gebeten, sie entweder aus der Extension-Bibliothek http://extensions.services.openoffice.org zu streichen oder zumindest zwei vollständig getrennte Listen freier und proprietärer Erweiterungen zu betrieben. "Ich stimme zwar zu, dass unsere Extensions-Webseite verbessert werden kann, aber die FSF-Forderung finde ich nicht sinnvoll", meint dazu Florian Effenberger, Marketingverantwortlicher bei OpenOffice, gegenüber pressetext.


OpenOffice setzt gerade für seine Extension-Bibliothek eine Sortierungsoption nach Lizenztyp um. Doch dieser Schritt genügt der FSF nicht. Die Organisation will daher Usern mit ihrer Alternativ-Bibliothek die Möglichkeit bieten, die Gewissheit zu haben, dass sie nur wirklich freie, quelloffene Erweiterungen nutzen. Wenn die entsprechende Liste fertig gestellt ist, will die FSF sich außerdem mithilfe von Freiwilligen daran machen, freie Alternativen zu proprietären OpenOffice-Erweiterungen zu entwickeln.

openoffice_extensions

OpenOffice-Erweiterungsbibliothek: Nicht frei genug für die FSF (Foto: openoffice.org)


Wahlfreiheit
OpenOffice hat zwar mit der neuen Sortieroption ein Zeichen gesetzt, die von der FSF geforderte Streichung nicht-freier Erweiterungen ist aber kein Thema. "Wir sind absolut überzeugt, dass freie Open-Source-Software bessere Software bietet, auch bei Extensions. Aber der User muss die Freiheit haben, einen Vergleich anzustellen und seine Schlüsse zu ziehen", heißt es in einer Reaktion des OpenOffice.org Community Councils.
"Ich bin ein großer Verfechter freier Software, doch während ich vielleicht keine proprietären Erweiterungen nutze, gibt es doch berechtigte Anwendungsfälle", betont wiederum Effenberger. Er verweist auch darauf, dass ganz allgemein rund um Open Source ein lebendiges Ökosystem existiert, in dem Unternehmen teils proprietäre Produkte und Services anbieten.

(ck)

pte

 

Letzte Forenbeiträge

  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
    Ich bin auch ein großer Harry Potter Fan und muss sagen, dass es auch wirklich verschiedene Informationen gibt zu Fanartikeln usw. die man sich da...
  • Welches Hosting habt ihr?
    Also ich bin seit ein paar Jahren bei all-inkl. Am Anfang hatte ich einen normalen Tarif und jetzt bin ich auf einen Server umgestiegen. Hab jetzt...
  • Wo kann man bedruckte Taschen bestellen?
    Ja da gibt es wirklich sehr viel angebot, da kann ich dir so gar nicht wirklich helfen. Vielleicht haben die anderen ein paar Ideen? Ich wäre auch...
  • Mit CBD Öl Hautprobleme behandeln?
    (Zitat von JuliaMichaelis192)

    Das ist cool, dass du das eigentlich nicht brauchst. Herzlchen Glückwusnch. Jeder wünscht sich ja eigentlich...
  • Welche Plattform für Webseite
    Da gibt es ja wirklich sehr unterschiedliche und sehr viele. Vielleicht schaust du einfach malin netz, ich denke das ist besser, denn es gibt echt...

Umfragen

umfrage2.png
Was für ein Antivirenprogramm
benutzt ihr?

button-waehlen
Von welchem Hersteller ist dein Router?
button-waehlen
Welches Tablet ist das richtige für Euch das Surface, iPad oder Nexus?
button-waehlen
/** * */