Word 2010: Grafik aus Dokument speichern

Icon_Word10_33x32In Word 2010 wurde der Befehl Als Grafik speichern in das Kontextmenü einer Grafik hinzugefügt, den es bislang nur bei PowerPoint gab. Damit hat Microsoft auf die Hilferufe der Benutzer reagiert, die zuvor Grafiken über die Zwischenablage in Bildbearbeitungsprogramme kopieren mussten. Dabei gab es neben mehr Arbeitsaufwand natürlich auch Verluste bezüglich der Bildqualität. Dieses bekamen unter anderem diejenigen zu spüren, die häufig Bilder in Word-Dokumenten per E-Mail erhalten haben.

Mit dem neuen Befehl kann man nun kinderleicht beliebige Bilder mit einem Rechtklick als separate JPEG-Datei abspeichern.

1_Kontextmenue

Außerdem öffnet sich zu dem Kontextmenü noch ein Ausschnitt mit nützlichen Bildtools.

Interessant sind in Word auch die zahlreichen SmartArts, die es ermögliche, seine Dokumente ausdrucksstark zu gestalten. Dazu ist das Bearbeiten der SmartArts in der neuen Version zugunsten des Benutzers verbessert worden.

2_SmartArt

Möchte man zum Beispiel eine fertig gestaltete SmartArt-Grafik auf dieselbe Weise wie ein Bild in einer separaten JPEG-Datei speichern, ist dies über einen kleinen Umweg möglich. Versucht man es zunächst mit einem Rechtsklick auf die SmartArt-Grafik, stellt man fest, dass im Kontextmenü der Befehl Als Grafik speichern fehlt.

Um den Befehl trotzdem wählen zu können, kopiert man die SmartArt-Grafik mit Strg + C und fügt sich einfach mit Strg + V an einer beliebigen Stelle wieder ein. Beim Einfügen öffnet sich in Word 2010 ein kleines Kontextmenü mit Einfügeoptionen.

3_Einfuegen

Hier muss man nun die markierte Schaltfläche Grafik wählen, um dann bei einem erneuten Rechtsklick auf die Grafik im Kontextmenü den erwünschten Befehl Als Grafik speichern zu erhalten.

 

Kommentar schreiben

Kommentar lesen

___________________________________________________
Dieser Tipp stammt von www.win-tipps-tweaks.de
© Copyright Michael Hille/Chainon Kittisonthirak

Warnung:
Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors oder der Tipps kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des Betriebssystems erforderlich machen. Eingriffe in die Registrierungsdateien und die Anwendung der Tipps erfolgen auf eigenes Risiko.