Autos fehlt Schutz vor Hackern

''Branche hinkt bei Cybersecurity 20 Jahre hinter Softwareindustrie''

Malware, die das Auto schädigt und Insassen in Gefahr bringt, ist keine ferne Zukunftsvision: Aufgrund der zunehmenden Computerisierung sind Hackerangriffe über WiFi-Hotspots oder sogar Audio-CDs denkbar. Die Autohersteller haben ihre Bordsysteme bislang nur dürftig vor Viren und Trojanern gesichert. Teils "keine Vorfälle bekannt", teils auch "kein Kommentar", so Antworten einer diesbezüglichen Anfrage von Reuters http://reut.rs/QhYCjy an führende Autohersteller, während Hinweise auf Erforschung neuer Sicherheitssysteme die Ausnahme blieben.

auto_hacker

Autos: Computerisierung erhöht Angriffsgefahr (Foto: Flickr/epsos)

Computer auf Rädern

Sicherheitsexperten bezeichnen das Auto längst zum "Computer auf Rädern", aus offensichtlichem Grund: "100 kleine Computer stecken in modernen Autos der Oberklasse, in Durchschnittswagen rund 60 bis 80", erklärt Nils Pohl vom Lehrstuhl Integrierte Systeme der Ruhr-Universität Bochum http://www.ei.rub.de im pressetext-Interview. Betroffen sei von Navi bis Fensterheber und Motor jedes Steuergerät, wobei es drei Systemkreise gibt - "Sicherheit, Komfort und Infotainment. Die drei Bereiche sollten typischerweise nicht miteinander verbunden sein", wie der Informationstechniker berichtet.

Sicherheitsexperten sehen die Gefahr von Querinfektionen allerdings weniger optimistisch, nicht zuletzt deshalb, da das Smartphone immer mehr mit dem Fahrzeug verbunden wird und sogar WiFi-Hotspots den Komfort der Insassen heben sollen. Schon im Vorjahr hat Antiviren-Spezialist Kaspersky vor Querinfektionen durch Hackerattacken gewarnt. Was bei Befall eines Android-Fahrzeugsystems passiert, sei "kaum vorherzusehen", urteilt der Analyst Vicente Diaz gegenüber pressetext (siehe: http://bit.ly/Nf3GFc). Ähnlich auch Bruce Snell von McAfee: "Autobauer sorgen sich kaum über mögliche Cyberangriffe."

Kein Durchblick bei Technik

Wie Computerwürmer und Trojaner ins Auto gelangen könnten, stellt ein Bericht von Forschern aus Kalifornien und Washington dar: Die On-Board-Diagnose, die Funkverbindung und besonders das Autoradio sind die drei Schwachstellen. Hacker könnten über diese Zugangspforten versuchen, Autos zu stehlen, Gespräche im Auto mitzuhören oder sogar Unfälle auszulösen. Von der Problematik betroffen ist die gesamte Industrie, da viele Hersteller auf gleiche Zulieferer und Entwicklungsprozesse zurückgreifen.

"Die Autohersteller setzen neue Technik nur deshalb ein, weil es möglich ist, ohne die potenziellen Risiken zu verstehen", warnt US-Sicherheitsexperte Joe Grand. Im Verständnis der Schutzmaßnahmen vor Cyberattacken würde die Autobranche gar "20 Jahre hinter den Softwareunternehmen" liegen. Seitens der Hersteller verweist man weiterhin bloß darauf, dass bisher alles gutgegangen ist. "Es liegen noch keine Berichte von gewalttätigen Attacken auf Autos mittels Computerviren vor", so der Technikerverband SAE International.

(ck) 21.08.2012

pte

 

Letzte Forenbeiträge

  • VPN!?
    Choosing the right VPN is a daunting task. You must first know which VPN is good. Before I bought a...
  • Spielotheken-welche sind gut?
    Ich denke, du solltest nicht mehr in die Spielbibliothek gehen und nicht ins Casino
    Jetzt ist alles online, wo jeder spielen und eine gute Zeit...
  • Media Player Classic
    Die aktuelle Version des Players für Windows XP bis 10 (64 Bit) findest du im nachfolgenden Link. Gibt es auch für32 Bit. Solltest du eine ältere...
  • USB-Festplatte wird nicht erkannt
    Da du keine näheren Infos zum nicht erkannten Gerät und dem Fehlerbild gepostet hast, versuch doch erstmal die Tipps in der verlinklten...
  • Suche: Zugriffslizenzen Terminalserver 2003
    Ok, habe den Werbelink entfernt und mache auch hier zu.

Umfragen

umfrage2.png
Was für ein Antivirenprogramm
benutzt ihr?

button-waehlen
Von welchem Hersteller ist dein Router?
button-waehlen
Welches Tablet ist das richtige für Euch das Surface, iPad oder Nexus?
button-waehlen
/** * */