Druckkosten: Sparpotenzial für KMUs enorm

Konica Minolta will mit Beratungsservices weiterwachsen

Konica Minolta sieht sich als Gewinner der Finanz- und Wirtschaftskrise. Während alle anderen Printer-Hersteller Einbußen hinnehmen mussten, habe man den eigenen Marktanteil ausbauen können, erklärt Johannes Bischof, Geschäftsführer Konica Minolta Business Solutions Austria http://www.konicaminolta.at, im Gespräch mit pressetext. Das vorausgesagte Betriebsergebnis werde voraussichtlich um 29,1 Prozent übererfüllt. In Österreich wurde bei den Stückzahlen ein Absatzplus von 1,6 Prozent verzeichnet.

alt

Druckkosten im Fokus
Den Trend zum allgemeinen Sparen habe man mit dem eigenen Printer-Portfolio und den angebotenen Konsolidierungsservices jedenfalls optimal bedienen können, so Bischof. Und das Sparpotenzial für KMUs ist laut Konica Minolta gewaltig. Durchschnittlich fallen in KMUs rund eine Mio. Ausdrucke jährlich an. Als erschwerend für die Kostenkontrolle und das Gerätemanagement kommt hinzu, dass in Unternehmen oftmals eine Vielzahl von Multifunktions-Printern unterschiedlicher Hersteller im Einsatz sind. "In Unternehmen mit 100 Ausgabegeräten finden sich bis zu 40 verschiedene Modelle wieder", erklärt Bischof.
Um Unternehmen bei der IT-Konsolidierung zu helfen, setzt Konica Minolta auf ein neues Serviceprogramm, mit dem das Management heterogener Druckerlandschaften optimiert werden kann. Vom Einsparungspotenzial, das Konica Minolta mit bis zu 30 Prozent angibt, sollen aber nicht nur Großkonzerne und mittlere Unternehmen profitieren. "Eine Konsolidierung zahlt sich bereits ab zehn Output-Geräten aus", zielt Bischof auch auf kleinere Unternehmen ab.

C8000

C8000 als Alternative zum Offset-Druck (Foto: konicaminolta.com)


C8000 als Offsetdruck-Alternative
Den allgemeinen Preisverfall bei Multifunktionssystemen will der Konzern neben den angebotenen Servicediensten auch dadurch abfangen, dass Kunden sich immer häufiger für leistungsstärkere Produkte entscheiden. "Was früher von Hausdruckereien übernommen wurde, wandert immer häufiger zu Arbeitsgruppengeräten und Druckern im Desktopbereich. Im Highend-Bereich wiederum setzen wir mit dem bizhub Press C8000 auf einen neuen Gerätetyp, der es mit der Qualität von Offsetdruck aufnehmen kann", erklärt Marketing Manager Wolfgang Schöffel.
Das neue Konica-Minolta-Flaggschiff soll auf der diesjährigen IPEX 2010 http://www.ipex.org/ in Birmingham vorgestellt werden. Das Produktionsdruck-System wartet mit einer Auflösung bis 1.200 dpi und 8-Bit-Farbtiefe auf. Bei der Druckgeschwindigkeit schafft der C8000 bis zu 80 Seiten pro Minuten. Das monatliche Druckvolumen wird mit rund 500.000 Seiten pro Maschine angegeben.

(ck)

pte

 

Letzte Forenbeiträge

  • System.NullReferenceException
    Hallo Manni

    Danke Dir!
    Du hast mich auf die Idee gebracht. Nun habe ich das Programm vom Ersteller bezogen.
    Und siehe da.. Alles...
  • Office-Monitor für 100€?
    Also wenn du noch ein wenig mehr Geld zur Verfügung hast, sagen wir etwa 50 €, so wirst du schon einige höhenverstellbare Office-Monitore finden....
  • Windows 10 vs. Linux?
    Ich habe mich auch mal mit Linux probiert, bin aber im Endeffekt wieder bei Windows gelandet. Ich würde einfach mal sagen, probiere es doch einmal...
  • Windows 10 gut oder schlecht?
    Also ich bin mit Windows 10 voll und ganz zufrieden. Klar hat es hier und da einige Probleme, aber so ist Technik nun mal. Vor allem wenn man es mit...
  • Googles Top Suchanfragen Deutschland 2018
    Vielleicht tun sie es ja schon....

    Gruß
    Manni

Umfragen

umfrage2.png
Was für ein Antivirenprogramm
benutzt ihr?

button-waehlen
Von welchem Hersteller ist dein Router?
button-waehlen
Welches Tablet ist das richtige für Euch das Surface, iPad oder Nexus?
button-waehlen
/** * */