Windows Vista Servicepack 1 (SP1) Installation

Windows Vista Service Pack 1 (SP1) Installationvista_installation.png


Mit dem Windows Vista Servicepack 1 (SP1) sollen nicht nur viele Fehler behoben werden, sondern auch einige neue Funktionen hinzugefügt werden.
Aber um welche Änderungen handelt es sich, was ist bei einer Installation des SP1 zu erwarten und zu beachten.
In diesem Artikel wollen wir einen kleinen Überblick über die zu erwartenden Änderungen und Neuerungen zeigen.

Die Installation

Vor der Installation der endgültigen Version von Windows Vista SP1 müssen alle vorherigen Versionen von evtl. nicht Finalen ServicePack Installationen deinstalliert werden.
Klicke hierfür auf "Start".
Im Feld "Suche starten" gebe "Programme und Funktionen" ein und klicke dann in der Liste "Programme" auf "Programme und Funktionen".
Klicke im Bereich "Tasks" auf "Installierte Updates anzeigen".
Wähle "Service Pack für Windows (KB936330)" und anschließend auf "Deinstallieren".
Nun kann das Final Release des ServicePack 1 für Windows Vista installiert werden.

Hinweis:
Für die Installation des Downloadpaketes werden auf der Systempartion 4 GB freier Speicherplatz benötigt, dies sollte also vorher geprüft werden um unnötige Installationsabbrüche zu vermeiden.
Auch scheint es empfehlenswert alle unnötigen Programme vor der Installation zu beenden und den Virenscanner zu deaktivieren. Vorher sollte allerdings aus Sicherheitsgründen die Onlineverbindung getrennt werden.
Bei Installation des Downloadpaketes ist ca. 1 Std. Installationszeit einzukalkulieren, die von Neustarts unterbrochen wird.


Umfang des Servicepacks 1

Als StandAlone Paket, also die komplette Downloadversion, fallen ca. 450 MB an.
Per Windows Update sind es meist nur ca. 65 MB
Downloadlink für die StandAlone Version am Ende dieses Artikels.


Bekannte Probleme

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels scheint es, obwohl das SP1 in seiner endgültigen Version über das Windows Update zur Verfüfgung steht, teilweise massive Probleme zu geben.
Auf dem Testrechner war es nicht möglich das SP1 per Windows Update zu installieren, begleitet von diversen Bluescreens scheiterten insgesamt 4 Versuche.
Erst der Download der StandAlone Version und dessen Installation war erfolgreich.
Derzeit kann man nur abraten sich dem Risiko einer Installtion auszusetzen, besser scheint es noch ein wenig zu warten bis das SP1 überarbeitet worden ist.


Wichtige Änderungen


Desktopsuche
Aufgrund eines verlorenen Prozesses gegen Google, ist nun die Desktopsuche auch für andere offen.
Das bedeutet für den Endanwender, dass er nun seine bevorzugte Suchfunktion über die Standardprogramme definieren kann.

Kopieren
Wer kennt es als Vistanutzer nicht, das Kopieren von Daten wurde häufig zur Geduldsprobe.
Das Kopieren von Dateien wurde deutlich verbessert und geht in der Regel nun schneller von statten, besonders im Netzwerk.
Die Anzeige der vorrausichtlichen Dauer des Vorganges soll genauer sein.

Defragmentierung
Eine gezielte Defragmentierung war bisher nur über Kommandozeile möglich.
Siehe hierzu unseren Artikel
Windows Vista - Defragmentieren über die Kommandozeile
Hier wird nun ein Menü angeboten, in dem einzelne Festplatten bzw. Partitionen ausgewähl werden können.

Laufwerksverschlüsselung Bitlocker

Windows Vista Ultimate Besitzer verfügen über eine integrierte Laufwerksverschlüsselung.
Diese arbeitet nun deutlich schneller und kann über das Symbol in der Systemsteuerung konfiguriert werden.
Neben der Systempartition können auch weitere Laufwerke zur Verschlüsselung angegeben werden.
Neue Verschlüsselungsverfahren wurden ebenfalls integriert.

Netzwerk-Diagnose
Diese behebt nun auch Probleme mit im Netzwerk gemeinsam genutze Daten und beschränkt sich nicht nur auf Verbindungsprobleme.

Windows Update
Hier soll die Geschwindigkeit deutlich verbessert worden sein und weniger Neustarts notwendig sein.

Passwort Gedächnisstütze
Bei einer Neuinstallation mit dem Windows Vista SP1 muss künftig eine "Gedächnisstütze" für das Nutzerpasswort angegeben werden..

Remotedesktopverbindung
Die grafische Benutzeroberfläche wurde überarbeitet und soll so das Vebinden mit entfernten Rechnern erleichtern.

Speicheranzeige
Die Systemsteuerung zeigt nun den installierten Arbeitspeicher und nicht nur den von Windows Vista genutzen Systemspeicher.

Systembackup
War es bisher nur mit Administratorrechten möglich ein Systembackup durchzuführen, können nun auch Standardbenutzer mit dem Administratorpasswort das Backup starten.

Benutzerkontenstuerung (UAC)
Die Benutzerkontensteuerung wurde in einigen Bereichen vereinfacht, so sind nun z.B. beim Anlegen von Ordnern in geschützten Bereichen weniger nervtötende Bestätigungslicks nötig.

Hardwareunterstützung
Jede Menge Patches wurden seit dem Erscheinen von Windows Vista herausgegeben, das SP1 fasst alle noch einmal zusammen und verbessert zudem die Funktionalität in einigen Bereichen.

ReadyBoost
Die Effiizenz von ReadyBoost Geräten wurde verbessert
Siehe auch unseren Artikel: Vista ReadyBoost


Superfetch
Kürzere Resume Zeiten bei Superfetch
Siehe auch unseren Artikel: Windows Vista SuperFetch


Akkulaufzeit
Notebook Nutzer können sich über längere Akku Laufzeiten freuen.

WGA-Änderungen
OEM- und Grace Time-Hacks sind nun nicht mehr möglich. Entfernung des Reduced Functionality Mode


Weiterführende Links:


Download Windows Vista Service Pack 1 (KB936330) (434 MB)

Die obige Auflistung ist nicht komplett und zeigt nur einige wesentliche und auffällige Änderungen auf, darum an dieser Stelle eine komplette Liste der im SP1 enthaltenen Hotfixes
Hotfixes and Security Updates included in Windows Vista Service Pack 1

komentarlesen.png



komentarschreiben.png



____________________________________________________
Dieser Tipp/Artikel stammt von www.win-tipps-tweaks.de
© Copyright Michael Hille/Chainon Kittisonthirak

Warnung:
Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors oder der Tipps kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des
Betriebssystems erforderlich machen.
Eingriffe in die Registrierungsdateien und die Anwendung der Tipps erfolgen auf eigenes Risiko