Mobile Malware: Nur vier Prozent schützen sich

Sicherheit für Smartphones und Tablets auf dem Weg zum Milliardenmarkt

Smartphones und Tablets liegen bei Usern voll im Trend, passende Sicherheitssoftware dagegen nicht. Derzeit läuft nur auf vier Prozent der mobilen Geräte eine zusätzliche Schutzlösung, so das Analystenhaus Juniper Research in einer aktuellen Studie. "Nutzer sind sich der Gefahren, die bei Mobilgeräten lauern, noch nicht so bewusst wie der letztendlich gleichen Gefahren auf dem PC", erklärt Juniper-Analyst Nitin Bhas gegenüber pressetext.

Dabei kann auch eine Architektur wie die von Apples iOS nicht vor allen Risiken schützen. "Um eine sichere Umgebung für den Endnutzer zu schaffen, braucht es Betriebssystem-Sicherheit plus Drittanbieter-Lösungen", stellt Bhas klar. Er prognostiziert daher, dass der Mobile-Security-Markt bis 2016 auf ein Volumen von 3,5 Mrd. Dollar wachsen wird - vorerst getrieben durch Unternehmenskunden.

Smarphones

Smartphones: Bislang meist ungeschützt (Foto: flickr.com, Miki Yoshihito)

Überall Gefahren

Googles Android hat bereits durch verseuchte Apps im offiziellen Marktplatz für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Das sollte beim vergleichsweise abgeschotteten iOS zwar nicht passieren. "Angesichts der schieren Menge der Apple-Geräte wird iOS für Malware-Schreiber sehr attraktiv", warnt Bhas dennoch. Denn potenziell brandgefährliche Sicherheitslücken sind nie ganz auszuschließen, was vergangenen Sommer JailbreakMe 2.0 beweisen hat. Zudem ist Malware nur ein Teilproblem.

"Es ist wichtig sich darüber im Klaren zu sein, dass das Internet das gleiche Internet bleibt, egal, ob man vom Smartphone oder Laptop darauf zugreift", betont der Juniper-Analyst. Egal, wie sicher iOS oder ein anderes mobiles Betriebssystem ist - viele Bedrohungen wie Phishing kann es gar nicht unterbinden. Dabei greifen immer mehr User mit dem Smartphone auf E-Mails sowie Webseiten zu und führen auch Online-Transaktionen durch. Juniper kommt daher im Bericht "Mobile Security Opportunities" zum Schluss, dass Sicherheitssoftware ebenso unverzichtbar wird wie am Desktop.

Business-Vorreiter

"Wir glauben, dass Mobile-Security-Produkte Ende 2013 ein Mainstream-Markt werden", so Bhas. Für 2016 rechnet das Analystenhaus damit, dass auf 277 Mio. Smartphones und Tablets entsprechende Lösungen laufen. Über zwei Drittel der anfallenden Produktkäufe werden demnach auf Unternehmen entfallen. Denn für diese sind Risiken wie unbefugten System- und Ressourcenzugriff oder der Diebstahl vertraulicher Daten ein viel wichtigeres Thema als für den durchschnittlichen Endkunden - wenngleich auch letztere zunehmend den Bedarf an Schutzsoftware für ihre Smartphones und Tablets erkennen werden.

Produktanbieter haben zweifelsfrei die Chance, durch passende Marketingstrategien diesen Vorgang zu beschleunigen und sich dabei einen Marktvorteil zu sichern. Ein Beispiel ist G Data http://www.gdata.de , das Kunden seiner aktuellen Windows-Produktpalette die MobileSecurity für Android als Draufgabe gratis bietet. "Es ist ein vielversprechendes Konzept, den mobilen Schutz als kostenlosen Zusatz zur PC-Security-Suite zu bündeln - das kann Bestandskunden stärker binden und zudem neue anlocken", meint Bhas.

(ck) 16.06.2011

pte

Umfragen

umfrage2.png
Was für ein Antivirenprogramm
benutzt ihr?

button-waehlen
Von welchem Hersteller ist dein Router?
button-waehlen
Welches Tablet ist das richtige für Euch das Surface, iPad oder Nexus?
button-waehlen