Vista-Ruhezustand deaktivieren und Logoaustausch

Ruhezustand von Vista deaktivieren und unter Start das Logo - Herunterfahren - einbauen.

vista_allgemein.png
Hintergrund hierbei ist, das die Funktion Ruhezustand den Computer in eine Art Winterschlaf schickt, er wird in einem stromlosen Zustand versetzt und alle bis zu diesem Zeitpunkt geöffneten Anwendungen, Programme oder was sonst noch auf dem Rechner geöffnet ist, wird vom Arbeitsspeicher auf die Festplatte geschrieben.

Wird der Rechner aus diesem Ruhezustand wiederbelebt, wird diese Ablage wieder in den Arbeitsspeicher geladen und man beginnt an der Stelle, wo man aufgehört hat.

Windows 7 Ruhezustand deaktivieren
Im Unterschied zum Standby-Modus, kann man jetzt den Rechner vollständig vom Netz trennen. Eine super Angelegenheit, für transportable Computersysteme, die nicht ständig am Netz sind oder, die wie Notebooks teilweise am Akku hängen und sich über jede Art Stromersparnis freuen.

Aber für Desktops?!

Nachteil des Ruhezustandes ist nämlich, dass ständig eine gehörig große Datei Namens Hiberfil.sys, Speicherplatz veranschlagt. Unter Vista kann das leicht 1 bis 4 Gigabyte sein, ( bei mir sind es exakt 3,24 Gigabyte).
Die Größe ist abhängig vom physikalisch vorhandenen Arbeitsspeicher.
Wahnsinn, wenn ich die Option Ruhezustand gar nicht verwende.


1. Ruhezustand als Bestandteil von Vista deaktivieren


Unter dem Betriebssystem Windows XP war es ein Leichtes den Ruhezustand, als eine Art der Energieeinsparfunktion des Systems(Systemsteuerung-Energie), zu deaktivieren.
Unter Vista ist es leider nicht vorgesehen, es in einem Menüpunkt zu ändern.

Deshalb:

Start > Alle Programme > Ausführen (wichtig ist jetzt hier ein Rechtsklick und angeben Als Administrator ausführen)

ruhezustand_bild1

Wichtig:
Wenn die User Account Control (UAC), auch Benutzerkontensteuerung genannt, aktiviert ist, wird die Eingabeaufforderung (cmd.exe) per Default nur mit den Rechten eines Standardbenutzers ausgeführt, auch wenn sie von einem Benutzer mit administrativen Rechten gestartet wird.
Wen die Eingabeaufforderung mit Adminrechten gestartet werden soll, gehe im Startmenü unter "Alle Programme > Zubehör" mit der rechten Maustaste auf den Menüpunkt "Eingabeaufforderung" und wähle dort den Menüpunkt "Als Administrator ausführen".



Kürzer geht es, indem man unter "START > AUSFÜHREN" den Befehl "CMD" eingibt und diesen mit [Shift]+[Strg]+[Eingabe] ausführt.

Ihr seht in dem Bild eindeutig, das der Befehl cmd als Administrator ausgeführt wird.

ruhezustand_bild2

Im folgenden Dialog, gebt Ihr powercfg H off ein.

ruhezustand_admin3.jpg

Es erfolgt kein weiterer Dialog. Jetzt bitte den Rechner neu starten und die Datei Hiberfil.sys existiert nicht mehr.
Wir haben in diesem Fall 3,2 Gigabyte gespart.

Anmerkung:
Wenn man die Option Ruhezustand wieder benötigt, obengenannter Weg und dann powercfg H on eingeben.


2.Logo Ausschalten im Startmenü für das Logo Ruhezustand bereitstellen



Irgendwie fehlt jetzt unter Start das richtige Logo zum Herunterfahren/Ausschalten des Rechners.

ruhezustand_1startmenue.jpg

Ganz einfach:

Start > Systemsteuerung > Hardware und Sound > Energieoptionen > hier Ausbalanciert > Energiespareinstellungen ändern und Erweiterte Energieeinstellungen ändern.

ruhezustand_aendern
ruhezustand_onetzschalter

Netzschalter und Laptopdeckel > Netzschalter im Startmenü > Pluszeichen und dort Herunterfahren wählen.

ruhezustand_netzschalter

Anmerkung:

Wenn das Ursprungslogo wieder gewünscht wird, einfach die Option „Standardeinstellungen für diesen Energiesparplan wiederherstellen“ wählen und schon ist alles beim Alten.

So, jetzt habe ich im Startmenü einen super Netzschalter.
ruhezustand_netz




Das war es.
Viel Spaß beim Ausprobieren.



komentarschreiben.png
komentarlesen.png


_______________________________________________________
Dieser Tipp stammt von www.win-tipps-tweaks.de
© Copyright Michael Hille/Chainon Kittisonthirak

Warnung:
Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors oder der Tipps kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des
Betriebssystems erforderlich machen.
Eingriffe in die Registrierungsdateien und die Anwendung der Tipps erfolgen auf eigenes Risiko.