dezh-CNenfritjaruestr

Zukunft der Solaranlagen auf Seen?

Schwimmende Solaranlagen: Effizient und günstig

System von Scienza Industria Tecnologica schafft bis zu 200 Kilowattpeak

Der italienische Wissenschaftler Marco Rosa-Clot von der Universität Florenz http://unifi.it hat eine schwimmende Solaranlage entwickelt. Der Inhaber der Firma Scienza Industria Tecnologica http://scintec.it kann mithilfe des sogenannten "Floating Tracking Cooling Concentrator" die Nachteile von herkömmlichen Solarparks vermeiden. Die Photovoltaikpanele sind auf runden oder auch rechteckigen, aus Plastikrohren gefertigten Schwimmkörpern untergebracht.

Schwimmende Solarpanele: nutzen Sonnenstrahlung optimal aus (Foto: scintec.it)

Schwimmende Solarpanele: nutzen Sonnenstrahlung optimal aus (Foto: scintec.it)

Innovative Kühlung

Wegen der modularen Bauweise sind Nennleistungen von 20 bis 200 Kilowattpeak möglich. Platz finden können die nur ein Meter hohen und deshalb kaum sichtbaren Anlagen auch auf kleineren, natürlichen oder künstlichen Seen. "Mithilfe eines kleinen Elektromotors wird die Nachführbarkeit und damit die optimale Ausrichtung der Anlage gewährleistet", erklärt Marco Rosa-Clot gegenüber pressetext.

"Ein weiterer Vorteil ist die über Wasserdüsen erfolgende Dauerkühlung, die eine Überhitzung der Analge verhindert und eine zusätzliche Energieausbeute von mehr als zehn Prozent erlaubt. "Experimentiert wird derzeit mit zwei Bautypen: Einer mit Panelen und Reflektoren im Neigungswinkel von jeweils 40 Grad und der andere mit flach liegenden Panelen und seitlich im 60-Grad-Winkel angebrachten Reflektoren."

Bei der letzteren Lösung erhöht sich die Energieausbeute je nach Breitengrad um 60 bis 70 Prozent. Außerdem werden bestimmte Windbelastungen simuliert. Mit rund 800 Euro je Kilowatt Spitzenleistung einschließlich der Aufwendungen für Tracking und Kühlung lässt die Anlage auch vergleichsweise günstige Erzeugerkosten zu.

1.200 Kilowattstunden im Jahr

"Während herkömmliche Anlagen auf eine Jahresleistung von 1.200 Kilowattstunden kommen, werden beim FTCC bis zu 2.000 Kilowattstunden erzielt", so der italienische Wissenschaftler. Die von Marco Rosa-Clot gegründete Scintec mit Sitz im Technologiepark von Navacchio bei Pisa ist auf die Herstellung von Laser-, Umwelt- und Sanitärtechnik spezialisiert. Wissenschaftliche Kooperationen bestehen mit den italienischen Forschungsinstituten Infn, Enea und Cnr sowie mit dem Genfer CERN und dem deutschen Fraunhofer-Institut.

(ck) 22.02.2012

{jumi [plugins/content/jumi/news.php]}

pte

Letzte Forenbeiträge

  • Nachhilfelehrer in Köln
    Ich hätte da schon was :...
  • Online- oder Offline-Schulung
    Nun, um ehrlich zu sein, habe ich noch nie einen Nachhilfelehrer in Anspruch genommen. Aber ich glaube, dass es manchmal am besten ist, wenn man es...
  • Externe Festplatte oder USB Stick freigeben
    Wahrscheinlich meinst du den Zugriff über ein Heimnetzwerk durch eine Freigabe im Netzwerk. Das sollte klappen, indem du im Explorer das...
  • Pflanzen für den Innenbereich
    Hallo Blue, keine Beschwerde sondern Unterstützung. Ich findes es auch schade, dass in diesem Forum seit geraumer Zeit überwiegend Werbung...
  • Diplom auf Bestellung
    Völlig richtig. Es gibt viele solcher Stellen, und Sie können jeden auswählen, der Erfahrung im Schreiben solcher Arbeiten hat. Ich bin jedoch der...

Umfragen

umfrage2.png
Was für ein Antivirenprogramm
benutzt ihr?

button-waehlen
Von welchem Hersteller ist dein Router?
button-waehlen
Welches Tablet ist das richtige für Euch das Surface, iPad oder Nexus?
button-waehlen